ORNARIS: Cross-Selling ist Bestselling

16.01.20 / Gestern Abend ging in der Messe Zürich die erste ORNARIS des neuen Jahrzehnts zu Ende. Die 270 Ausstellenden präsentierten den Fachbesuchenden an der führenden Order- und Communityplattform für den Schweizer Detailhandel neue Trends zum Jahresbeginn. Neben der Entdeckung von Neuheiten und dem Einkauf kam auch der Austausch nicht zu kurz. Forum, Networking-Apéro und spontane Diskussionen sorgten für viele neue Business-Kontakte.

Nach drei inspirierenden Tagen ist eines klar: Das Motto des Forums, «Engagement statt Grünfärberei»,
prägte auch das Angebot der Ausstellenden. Produkte aus Schweizer Herstellung, fair gehandelte
Stücke aus aller Welt und Upcycling waren in allen Bereichen präsent – von hochmodernem Schmuck
aus wiederverwertetem Acrylglas des Labels VANTO bis hin zu biologisch abbaubaren Wachstüchern
als Plastikalternative von Patabee. Darüber hinaus gab es auch ein goldenes Jubiläum zu feiern: Der
Schweizer Floristenverband zelebrierte während der ORNARIS sein 100-jähriges Bestehen.
Geschäftsleiter Urs Meier: «Die Messe ist ein wichtiger Termin für uns und unsere Mitglieder – eine
Plattform, um Netzwerke zu stärken und uns als starken Partner der Branche zu zeigen.»

Gelungenes Debüt
Als «Messe in der Messe» gab die INNOPAP ihre ORNARIS-Premiere. Entlang von sieben
Themenwelten und mit einem Personal-Shopper-Angebot entdeckten die Besuchenden die grösste
Papeterie der Schweiz. Messeleiterin Sandra Hurter ist zufrieden: «Das neue Format ist super
angelaufen und wir schreiben viele Bestellungen – die Kooperation funktioniert. Wir bieten langjährigen
ORNARIS-Besuchenden frische Inputs und unsere angestammten Facheinkäuferinnen und
Facheinkäufer entdecken umgekehrt neue Themen innerhalb der ORNARIS.» Innovative INNOPAPNeuheit
war ein digitales Ladenregal, das zukünftig die Chance eröffnet, auch mit weniger Lagerraum
eine grosse Auswahl zu bieten. Entsprechend positiv fällt auch das Fazit von Muriel Mangold,
Bereichsleiterin Interior & Design der BERNEXPO GROUPE, aus: «Wir führen eine erfolgreiche Messe
in einem schwierigen, aber auch sehr spannenden Umfeld. Kooperationen wie mit der INNOPAP und
Cross-Selling, diese Themen sind die Zukunft der ORNARIS.»

Starke Synergien
Seine ORNARIS-Premiere feierte auch das Luzerner Start-up «tschutti heftli», das ein Sticker-
Sammelalbum zur Fussball-EM 2020 lanciert. Projektleiter Silvan Glanzmann zieht eine positive Bilanz:
«Wir konnten in Zürich viele nützliche Kontakte knüpfen, die uns auch nach der Messe noch langfristig
begleiten werden.» Auch Susanne Schmid, die mit ihrem Label «Scout» zum sechsten Mal vertreten ist, möchte ihre Präsenz an der ORNARIS nicht missen: «Hier knüpfe ich in drei Tagen wertvolle Kontakte und pflege mein Netzwerk – das wäre anders nur mit aufwändigen Reisen und viel Logistik möglich.» Seit über 40 Jahren dabei und einer der grössten Ausstellenden ist die Firma Schlittler, die Accessoires für Floristik oder Einrichtung entwirft, produziert und vertreibt. «Das Format Messe ist für uns nach wie vor wichtig: Wir profitieren von guten Frequenzen sowie Neukunden – ein interessantes Paket.», resümiert Geschäftsführer Gallus Faller.

Partner

BERNEXPO AG   Mingerstrasse 6   CH-3000 Bern

youtubetwitterfacebook